banner

Aktuelles291222

Gluten? Karotten? Allergie?

Pododermatitis, Analdrüsenprobleme... und Heilung!

Aufgrund chronischer Pfoten- und Analdrüsenentzündung wurde unser Hund bei 6 Tierärztinnen/Tierärzten, einer Hauttierärztin sowie in einer Tierklinik vorgestellt und leider erfolglos behandelt.

Über Wochen erhielt er Antibiotika u.a. auch Marbofloxacin - er wurde freudlos - depressiv.

Da die Antibiose keinerlei Besserung bewirkte, setzten wir die Antibiose ab.

EineTierärztin in Heidelberg hat uns nach einer Röntgenaufnahme seines re. Pfötchens eine Zehenamputation empfohlen (Diagnose: Fehlbelastung aufgrund Luxation).

Wir befürchteten, dass aufgrund der massiven Entzündung eine Heilung nach OP unmöglich ist und sagten die OP ab.

In der Tierklinik erhielten wir "hypoallergenes" Trocken- und Nassfutter - bei dieser Fütterung war leider auch keinerlei Besserung zu sehen. Das  Trockenfutter enthielt zudem ein Konservierungsstoff und synthetische Antioxidatien, welche im Verdacht stehen Allergien auszulösen....Mit Homöopathie erzielten wir ebenfalls keine Besserung.

Als ich unserem Hund auf Empfehlung einer Bekannten geschroteten Leinsamen ins Futter gab, bekam er Durchfall mit leichter Blutbeimengung. Dieser "Unfall" führte mich zu

einem Artikel  über Gluten-Sensitivität beim Hund.

Fortan bekam er auch absolut nichts mehr vom Tisch.

Nach drei Tagen glutenfreier Ernährung war sein Stuhlgang fest und er hatte keinerlei Probleme beim Absetzen des Stuhls!

Die glutenfreie Ernährung sowie Spülungen der Pfötchen mit Calendula-Tinktur und ManukaLind Salbe sowie Spray (ebenfalls durch Recherche gefunden) bewirkten ein Wunder!

Zusehends konnten wir den Heilungsprozess der Pfötchen beobachten. Nach zwei Wochen war sein linkes Pfötchen verheillt und das Rechte nur noch leicht gerötet.

Mittlerweile sind seine Pfötchen wieder vollkommen in Ordnung.

Ein Versuch mit selbstgekochtem Hühnchen mit Gemüse (u.a. Karotten) endete damit, dass unser Hund einen leicht schleimbesetzten Stuhlgang hatte. Ich war erstaunt zu lesen, dass beim Hund auch Allergien auf Karotten möglich sind. Bei einem weiteren Versuch ohne Karotten und Sellerie (Kreuzalllergie) vertrug er selbstgekochtes Huhn.

Karotten füttern wir daher auch nicht mehr.

Was uns vollkommen erstaunte war, wie rasch sich sein Wesen nach der Ernährungsumstellung veränderte.

Er ging wieder ohne Aufforderung in den Garten und freute sich aufs Gassigehen!

Mittlerweile rennt er wie ein junger Hund, bringt allerlei Spielsachen und hilft unserem Kater bei der „Mäusejagd“. Auch das "Markieren" findet wieder statt!

Was viele Tierärzte und wir über viele Monate nicht schafften, hat die gluten- sowie karottenfreie Ernährung bewirkt.

Analdrüsenprobleme hat er seither nicht mehr und die Pfoten sind verheilt.

Spülungen mit Calendula Tinktur und ManukaLind Salbe/Spray waren eventuell hilfreich.

Ob mit dieser Behandlung vielleicht ein Fußpilz eliminiert wurde - wir wissen es nicht.

Es ist uns wichtig diesen Erfahrungsbericht zu veröffentlichen, um bei selbigen Problemen an eine Glutenunverträglichkeit zu denken sowie die Info weiterzugeben, dass Allergien auf Karotten durchaus möglich sind.

Alles Gute!

 

 

nachoben

 

katze

Startseite

 

 

katzesv

Willi auf dem Klo

 

 

katze

Aktuelles

   

katzesv

Ernährung

 

 

katze

Beschäftigen

 

 

katzesv

Gesundheit

 

 

katze

unsere Engel

 

 

katzesv

Gedichte

 

 

katze

Links

 

 

Impressum   Datenschutz  |  Kontakt  |   © 2005- Katzen-Kater.de

 

Aktuelles291222

Gluten? Karotten? Allergie?

Pododermatitis, Analdrüsenprobleme... und Heilung!

Aufgrund chronischer Pfoten- und Analdrüsenentzündung wurde unser Hund bei 6 Tierärztinnen/Tierärzten, einer Hauttierärztin sowie in einer Tierklinik vorgestellt und leider erfolglos behandelt.

Über Wochen erhielt er Antibiotika u.a. auch Marbofloxacin - er wurde freudlos - depressiv.

Da die Antibiose keinerlei Besserung bewirkte, setzten wir die Antibiose ab.

EineTierärztin in Heidelberg hat uns nach einer Röntgenaufnahme seines re. Pfötchens eine Zehenamputation empfohlen (Diagnose: Fehlbelastung aufgrund Luxation).

Wir befürchteten, dass aufgrund der massiven Entzündung eine Heilung nach OP unmöglich ist und sagten die OP ab.

In der Tierklinik erhielten wir "hypoallergenes" Trocken- und Nassfutter - bei dieser Fütterung war leider auch keinerlei Besserung zu sehen. Das  Trockenfutter enthielt zudem ein Konservierungsstoff und synthetische Antioxidatien, welche im Verdacht stehen Allergien auszulösen....Mit Homöopathie erzielten wir ebenfalls keine Besserung.

Als ich unserem Hund auf Empfehlung einer Bekannten geschroteten Leinsamen ins Futter gab, bekam er Durchfall mit leichter Blutbeimengung. Dieser "Unfall" führte mich zu

einem Artikel  über Gluten-Sensitivität beim Hund.

Fortan bekam er auch absolut nichts mehr vom Tisch.

Nach drei Tagen glutenfreier Ernährung war sein Stuhlgang fest und er hatte keinerlei Probleme beim Absetzen des Stuhls!

Die glutenfreie Ernährung sowie Spülungen der Pfötchen mit Calendula-Tinktur und ManukaLind Salbe sowie Spray (ebenfalls durch Recherche gefunden) bewirkten ein Wunder!

Zusehends konnten wir den Heilungsprozess der Pfötchen beobachten. Nach zwei Wochen war sein linkes Pfötchen verheillt und das Rechte nur noch leicht gerötet.

Mittlerweile sind seine Pfötchen wieder vollkommen in Ordnung.

Ein Versuch mit selbstgekochtem Hühnchen mit Gemüse (u.a. Karotten) endete damit, dass unser Hund einen leicht schleimbesetzten Stuhlgang hatte. Ich war erstaunt zu lesen, dass beim Hund auch Allergien auf Karotten möglich sind. Bei einem weiteren Versuch ohne Karotten und Sellerie (Kreuzalllergie) vertrug er selbstgekochtes Huhn.

Karotten füttern wir daher auch nicht mehr.

Was uns vollkommen erstaunte war, wie rasch sich sein Wesen nach der Ernährungsumstellung veränderte.

Er ging wieder ohne Aufforderung in den Garten und freute sich aufs Gassigehen!

Mittlerweile rennt er wie ein junger Hund, bringt allerlei Spielsachen und hilft unserem Kater bei der „Mäusejagd“. Auch das "Markieren" findet wieder statt!

Was viele Tierärzte und wir über viele Monate nicht schafften, hat die gluten- sowie karottenfreie Ernährung bewirkt.

Analdrüsenprobleme hat er seither nicht mehr und die Pfoten sind verheilt.

Spülungen mit Calendula Tinktur und ManukaLind Salbe/Spray waren eventuell hilfreich.

Ob mit dieser Behandlung vielleicht ein Fußpilz eliminiert wurde - wir wissen es nicht.

Es ist uns wichtig diesen Erfahrungsbericht zu veröffentlichen, um bei selbigen Problemen an eine Glutenunverträglichkeit zu denken sowie die Info weiterzugeben, dass Allergien auf Karotten durchaus möglich sind.

Alles Gute!

 

 

nachoben